Elisa Erkelenz spoke with meLê yamomo about his performance Echoing Europe – Postcolonial Reverberations at Ballhaus Naunynstrasse. The conversation is published on the most recent edition of VAN Outernational Magazine.

yamomos Soundperformance im Ballhaus Naunynstrasse ist eine vielschichtige Überlagerung verschiedener Zeiten und Bewertungssysteme. Der Saal des Ballhauses ist für die Performance »Echoing Europe« wie eine Ausstellung organisiert, einzelne Objekte akustischer Kolonialerinnerung sind im Raum aufgebaut – Grammophone, Tonspuren, Videos aus der Kolonialzeit in Südostasien. Sie erinnern an Soundobjekte als koloniale Trophäen, wie sie in vielen Museen ausgestellt werden, doch werden sie hier wieder animiert, geben Laute von sich. Das Publikum setzt sich nach einiger Zeit hin und wartet. »Einige halten das nicht aus, sie fangen an zu husten und sich mitzuteilen.« Auch um diese Beobachtungen geht es yamomo, für den die künstlerische Praxis eine wichtige Seite seiner musikwissenschaftlichen Forschung darstellt. Was im Laufe des Abends deutlich wird: Im ersten Schritt zu einer postkolonialen Perspektive geht es darum, eigene Bewertungsmuster zu hinterfragen. Dinge zu verlernen – auch das Hören. yamomo weiß: Wir stehen ganz am Anfang.

You can read the full article here.


Recent related articles

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.